Trainings-Tipps

Jakobsweg

Der Jakobsweg ist, sowohl wegen den Entfernungen als auch wegen der Vielfalt der verschiedenen Wege, sehr beschwerlich und desshalb sollte man sich, unter anderem, physisch gut vorbereiten. Es wäre gut mit diesen Vorbereitungen mindestens drei Monate vor der Wallfahrt zu beginnen. Für jedes Alter und jeden persönlichen physischen Zustand wird eine andere Vorbereitungszeit empfohlen.

Der Erfolg eines guten Trainings liegt darin, die Strecken jeden Tag etwas zu erhöhen und ohne grosse Erschöpfungen die Anzahl an Kilometer zu erreichen welche bei der Wallfahrt täglich nötig sein werden. Es ist empfehlenswert die Kilometer aufzuzeichnen, die Sie an einem Tag bewältigen. Die Ziele sollten realistisch sein, mit kurzen Strecken beginnen und nicht zu ehrgeizig, oder in Verzweiflung verfallen.

Die Häufigkeit der Trainingseinsätze werden von Ihren Beschäftigungen abhängig sein. Am Anfang genügt ein wöchentliches Training, aber man sollte diese Einheiten stets steigern, bis sie am Ende täglich wiederholt werden (in diesem Fall, spielen die Anzahl der Kilometer keine Rolle).

Während des letzten Monats ist es ratsam, mit einem Rucksack und dessen vorgesehenem Gewicht, zu trainieren. Die Muskeln der Knie und der Knöchel werden gestärkt und vermeiden somit unerwünschte Schmerzen bei der Wanderung.

Der Durchschnitt, den normalerweise ein Pilger in jeder Etappe bewältigt, beträgt ca 20-25 km.

Fahrräder

Was die Vorbereitungen mit dem Fahrrad betreffen, sollte man dieselben Ratschläge befolgen wie die oben erwähnten, um den Jakobsweg zu wandern.

Das Gepäck sollte man in zwei gleichverteilten Satteltaschen transportieren.

Vor dem Start des Jakobweges ist es empfehlenswert zu lernen, wie man kleine und hilfsvolle Reparaturen am Fahrrad vollbringt (platten Reifen flicken, Bremsen richten, teile auswechseln usw.). Der Durchschnitt, den normalerweise ein Pilger in jeder Etappe bewältigt beträgt ca. 50-75 km.

Das Gepäck und die Kleidung der Pilger
Jakobsweg

Unser persönliches Gepäck sollte nur aus dem unbedingt Notwendigen bestehen. Wir sollten daran denken, dass wir es für viele Kilometer tragen werden müssen. Die Erfahrung zeigt, dass das Übergewicht am Rücken, die Energie entnimmt und Schäden an Knöcheln und Knien zufügt.

Ausserdem müssen wir berücksichtigen, dass man an diesen Tage in Armut leben sollte. Wenn Sie mit dem Fahrrad fahren, vermeiden Sie Rucksäcke.

Die Pilger Bekleidung veränderte sich im Laufe der Jahrhunderte. Anfangs kleidete man sich wie ein normaler Reisender: kurze Tunika und einen Umhang für die Reise zu Fuß, warme Kleidung um sich vor dem Wind und der Kälte zu schützen sowie einen Hut mit breiter Krempe um sich vor Sonne und Wasser zu schützen. Im Laufe der Zeit wurden der Pilgerstab, der Rucksack und die Jakobsmuschel zum Klassiker.

Unverzichtbares Gepäckstück eines heutigen Pilger ist der Rucksack (leicht und anatomisch), Schlafsack, Matte, Zelt (wenn man nicht in Herbergen übernachtet), ein Regenmantel der auch den Rucksack schützt, eine Jacke, Badesachen, ein Kulturbeutel mit den grundlegendsten persönlichen Hygieneartikel, einen Trainingsanzug, eine kleine Plastiktüte mit Waschmittel, WC-Papierrolle, ein basis Notfall-Kit (Alkohol, Gaze, Seide Band, Betadine, Heftpflastern, Sonnenschutz, Nadel und Faden, kleine Schere, Vaseline, Mückenschutz, Antihistaminika – bei Allergien - und Aspirin).

Es ist auch wichtig sich daran zu erinnern, einen Hut und eine Sonnenbrille, ein Notizbuch und Stift und vor allem ein Personalausweis und eine Versicherungsausweis mitzunehmen. Es könnte praktisch sein, auch ein Sackmesser, eine kleine Taschenlampe, ein Feuerzeug und Aluminium oder Zinn- Becher dabei zu haben.

Ein geignetes Pilger- Schuhwerk wären Wanderschuhe oder Sportschuhe. Aber niemals ohne dass sie bereits schon getragen wurden, im gegenteil es sollte sich um Schuhe handeln die bereits sehr oft getragen wurden und die nicht schmerzen. Es wird empfohlen das die Schuhe den Knöchel überdecken, damit werden Verstauchungen verhindert. Der Schuh sollte ausserdem auch Wasserdicht und atmungsfördernd sein, um Probleme im Zusammenhang mit übermäßigem Schwitzen zu verhindern. Einige Pilger empfehlen immer zwei Paar Socken zu tragen (eine dünne Baumwolle und andere dickere oben). Aber die meisten halten es ausreichend, ein einziges Paar zu tragen. Ein einfacher runder Stock, der bis zu der Höhe des Trägers gelangt (Pilgerstab), ist hilfreich und praktischer als ein Spazierstock.

Es wird empfohlen vorher Ihr Gesundheits-Zentrum aufzusuchen. Dort werden sie Sie beraten, besonders wenn Sie eine gewisse Behandlung benötigen oder an irgendwelchen gesundheitlichen Problemen leiden. Menschen mit Allergien sollten die verschiedenen Jahreszeiten berücksichtigen. Versichern Sie sich, dass alle für Sie notwendige Impfungen durchgeführt wurden, insbesonderes die Impfung gegen Tetanus.

Während der Pilgerfahrt
Jakobsweg
  • Sonnenbrand verhindern: tragen Sie an den ersten Tagen lange Kleidung und verwenden Sie Sonnencreme. Vermeiden Sie an denn vollen Sonnenstunden zu pilgern und beginnen Sie so früh wie möglich.
  • Fusspflege ist wichtig:Oft erscheinen in den ersten Tagen Blasen. Man sollte sie immer sehr sauber halten und wenn sie sehr gross sind, die Flüssigkeit entnehmen. Wir empfehlen nach körperlichen Anstrengunen sich zu duschen aber wenn es Morgens ist sollte das Wasser nicht all zu heiss sein, da es die Haut auf Blasen empfindlich macht.
  • In der Anfangszeit nicht zu schnell pilgern:zwingen Sie sich nicht bei jemanden mitzuhalten, wenn Sie dafür nicht bereit sind.
  • Häufig Wasser zu sich nehmen:aber immer darauf achten, dass es trinkbar ist. Seien Sie sehr vorsichtig mit ihrem Essen, waschen Sie die Früchte und Gemüse. Essen Sie immer industrielles zubereitetes Gemüse, es dient der Vorbeugung von Gastroenteritis.
  • Nie von den Wegen abweichen:Sie sollten immer auf den Markierungen bleiben, nie nach Einbruch der Dunkelheit pilgern und die Verkehrsregeln befolgen. Wenn Sie Fahrrad fahren, denken Sie daran, dass es obligatorisch ist, Helm und Warnweste zu tragen.
  • Diejenige, die Fahrzeuge zur unterstützen benötigen, bittet man nicht früher in die Herberge eintreffen um die zu besetzen. Dies hätte zur Folge das die Pilger, die ihr Gepäck selber tragen, keine Unterkuntftsmöglichkeiten finden. Natürlich hat der Fahrer weder ein Recht auf die Credencial noch auf ein Platz in der Herberge.iejenigen, die sich auf dem Jakobsweg befinden, aber nicht die Absicht haben zu pilgern, bitten wir aus Respekt gegenüber dem Pilgern und dem christlichen Zweck der Herberge, andere Unterkünfte zu suchen.
Häufige Gesundheitsprobleme
  • Muskelkater und Muskelverspannungen: Bei Muskelkater sollten Sie versuchen die betroffene Zone zu entlasten. Wenn der Schmerz zu stark ist, kann man Paracetamol nehmen. Sie können aber den Schmerz vermeiden, indem Sie sich vor dem pilgern gut aufwärmen und immer ihr eigenes Rhythmus beibehalten ohne sich anzustrengen.
  • Blasen und Schürfungen: Das Auftreten von Blasen oder andere Hautreizungen können Sie vermeiden, wenn Sie bequeme und atmungsfördernde Schuhe tragen, die nicht neu sind (wie bereits darauf hingewisen) . Sie sollten sie ebenfalls mit kaltem und sauberem Wasser waschen. Wenn es sich um grosse Blasen handelt, ist es empfehlenswert sie mit einer Nadel , die vorher sterilisiert wurde, aufzustechen.
  • DehydrierungWenn Sie müder als üblich sind, Sie sich unwohl oder trocken fühlen, müssen Sie vorsichtig sein. Denn wenn diese Symptome mit Fieber und Durchfall auftreten, könnte es schwerwiegend sein. Dies können Sie vermeiden, wenn Sie nicht an denn vollen Sonnenstunden gehen und genügend Wasser trinken. Wenn diese Symptome trotzdem auftreten, sollten Sie sich sofort ausruhen und wenn Sie das Bewusstsein verlieren oder geistige Verwirrung feststellen, sollten Sie sofort das nächste Gesundheitszentrum aufsuchen.
  • Verstauchungen und SehnenentzündungBeim feststellen von Verstauchungen oder Sehnenentzündungen, ist es notwendig sich sofort auszuruhen. Ausserdem sollten Sie die Stelle mit kaltem Wasser kühlen, damit die Schwellung abnimmt. Um die Schmerzen zu lindern, ist es empfehlenswert ein Schmerzmittel, die auch Schwellungshindernd ist, einzunehmen. Wenn Sie keine Bessserung feststellen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • SonnenbrandSie können Sonnenbrände vermeiden, indem Sie einen Hut und eine Sonnenbrille tragen und ein Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 20 oder höher auftragen. Aber wenn Sie trotzdem einen Sonnenbrand haben, ist es wichtig, den Bereich mit kalten Wasser zu Kühlen ( aber ohne ihn abzutrocknen) und viel Feuchtigkeitscreme verwenden. Wenn Sie starke Schmerzen haben, können Sie Schmerzmitteln einnehmen und wenn die Blasen gross sind oder einen grossen Bereich bedecken, sollten Sie sich an einen Arzt oder Apotheker wenden.
  • Insektenstiche: Bei Insektenstiche sollten Sie den Bereich gut waschen ohne zu reiben und eine anti-juckende Creme auftragen. Es ist wichtig, dass Sie immer ein Insektenschutzmittel dabei haben und dass Sie Parfümdüfte, die die Insekten anziehen, vermeiden.
  • Magen-Darm-EntzündungEs könnte sich um eine Gastroenteritis handel, wenn Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber, Unwohlsein und Durchfall auftreten. Dies können Sie verhindern, indem Sie in Flaschen abgefülltes Trinkwasser trinken, Obst und Gemüse gut waschen, ihre Hände vor dem Essen waschen und darauf achten dass Sie nichts essen, was sich bei Raumtemperatur zersetzt. Bei einer Gastroenteritis benötigen Sie und Ihr Verdaungsystem sofortige Ruhe ( Innerhalb 24-30 Stunden nichts essen). Nach und nach können Sie es versuchen wieder Feststoffe einzuführen ( vermeiden Sie aber Milchprodukte bis Sie wieder gesund sind). Ausserdem ist es wichtig, dass Sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen (2-3 Liter alle 24 Stunden). Wenn keine Besserung auftritt, kontaktieren Sie ein Gesundheits-Zentrum.
  • FusspilzUm Fusspilz zu vermeiden ist es wichtig, immer Gummi-Sandalen in den Duschen zu tragen und die Füsse gut trocknen. Im Fall einer Übertragung, werden wir die persönliche Hygiene strengen.
Video: Ratschläge für den Jakobsweg

Adriano López Vázquez, von der breiten Massen als Candido bekannt, bietet Lösungen für die Pilger, die sich in Schwierigkeiten sehen. In diesem Video sehen Sie einige Ratschläge und Tricks um den Jakobsweg zu absolvieren.

Quelle: Pilgerbüro

Über uns / Arbeiten Sie mit uns | © Alle Rechte vorbehalten | Rechtliche Hinweise | Entwicklung Grupo Promedia